Sie sind hier: Willkommen Das Kirchspiel Seehesten, Kreis Sensburg 1731-1750 Statistische Auswertung der Todesfälle
Benutzerspezifische Werkzeuge

Statistische Auswertung der Todesfälle

Die Todesursachen wurden in den allermeisten Fällen ohne die Zuziehung eines Arztes von den Angehörigen genannt

Bei der Auswertung der Kirchenbücher erschüttern immer wieder die hohen Todesraten der Kinder. Das war im Kirchspiel Seehesten nicht anders.

Lebensjahr Todesfälle
1. 164
2. 145
3. 68
4. 56
5. 41
6. 26
7. 19
8. 17
9. 8
10 9

 In den Jahren 1731-1750 wurden dort 1517 Kinder geboren, von denen 553 im Kindesalter starben, etwas mehr als ein Drittel erlebten ihr 11. Lebensjahr nicht.

Wie man sieht, waren vor allem die ersten beiden Lebensjahre besonders kritisch.

So wurden 1731 und 1732 75 Kinder geboren, von denen 30 vor ihrem 1. Geburtstag starben, das sind 40%! Zwillinge und unehelich geborene Kinder waren durch körperliche Schwäche bzw. durch die unsichere soziale Situation ihrer Mütter besonders gefährdet. Eine Vierlingsgeburt 1741 endete für Mutter und Kinder tödlich.

Von den insgesamt 309 Kindern, die innerhalb ihrer ersten zwei Lebensjahre starben, ist bei 177 eine Todesursache angegeben. Danach starben (einige Mehrfachnennungen der Todesursache) 51 an Husten, 24 an Pocken, 19 an Fieber, 16 an roter Ruhr, 14 an Geschwüren, 11 an Friesel und 34 aus unterschiedlichen Gründen. Im 1. Lebensjahr kam hinzu: 6 im Schlaf erdrückt, 5 schwächlich geboren und 4 starben unvermutet.

Wegen harter Arbeit, schlechter Ernährung und Hygiene, nicht vorhandener Ärzte und auf Grund der verbreiteten Trunksucht erreichten nur wenige Menschen ein hohes Alter. Immerhin sind im Kirchenbuch B 603 in den Jahren 1731-1750 17 Personen zwischen 60 und 70 Jahren, 16 zwischen 70 und 80 Jahren und 11 über 80-jährige erwähnt.

Viele Personen verloren im Laufe ihres Lebens ihren Ehepartner - auch mehrmals - und heirateten oft vor Ablauf der Trauerzeit erneut, weil kleine Kinder versorgt werden mussten und die Arbeit auf dem Hof ohne einen Partner nicht zu bewältigen war. Halb- oder Stiefgeschwister, Stiefmütter und -väter sind daher fast die Regel.

Todesursachen nach ihrer Häufigkeit (Krankheiten wie im Kirchenbuch bezeichnet)

  • Fieber - 128 (davon 12 Flussfieber und 1 Fleckfieber)
  • rote Ruhr - 86 (allein im Jahr 1736/Anfang 1737 starben 40 Personen aller Altersgruppen)
  • Pocken - 80 (1736 starben 10 Kinder; in der 2. Epedemie 1745/1746 28 Kinder)
  • Husten - 68
  • Haubtkrankheit - 36
  • Friesel - 32 (trat mit der Pockenepedemie 1745/1746 auf, es starben 27 Kinder im Alter bis 6 Jahre)
  • Geschwüre - 30 (davon 9 Halsgeschwüre)
  • Altersschwäche - 31 (Alter wird hierbei angegeben zwischen 65 und 90 Jahre)
  • Darre - 30
  • Geschwulste - 23
  • Durchlauf - 22
  • Masern - 13
  • Salzfluss - 11
  • Schlag - 10
  • Entbindung - 9
  • Blutsturz - 9
  • belegte Brust - 8
  • Wassersucht - 7
  • Engbrüstigkeit - 6

 

 

Artikelaktionen