Sie sind hier: Willkommen eigene Familienforschung Familien Rimek und Gnadt
Benutzerspezifische Werkzeuge

Familienname Rimek

Herkunft des Namens

Es gibt eine romantische Version über die Herkunft des Namens Rimek, die mein Vater erzählte, wonach Rimek "der aus Rom kommende" geheißen haben soll. Bei Rom dachte ich natürlich an das Rom Italiens und wunderte mich, warum um alles in der Welt sich jemand aus Rom ausgerechnet nach Masuren auf den Weg gemacht haben sollte.

Nachdem ich mich mehr mit der Geschichte Masurens befasst hatte, kam mir die Idee mit Romowe, dem heiligen Wald aus der Mythologie der Prußen, dem Ort, wo die Götter verehrt wurden. Im Kreis Ortelsburg gab es ein Romahnen, das früher Rome hieß - eines der mutmaßlichen Romowes. Ich schrieb an Andreas Kosser, den inzwischen durch seine Bücher über Ostpreußen bekannten Slawisten und Familienforscher, der sich ausgerechnet mit Romahnen, Kreis Ortelsburg beschäftigte, und bat ihn um seine Meinung. Er meinte, der Name könne viel prosaischer entweder von Rymarz/Rymarski (poln. Sattler) kommen oder - was mir wahrscheinlicher erscheint - von Rymek (poln. Reimchen) hergeleitet worden sein. Mein Vater hatte eine ausgesprochene (ererbte?) Begabung für das Verfassen von Gedichten - war sein Vorfahre ein "Reimchenmacher"?

Zu beweisen ist weder das eine noch das andere, selbst meine anfängliche Vermutung, der erste Rimek könne aus Romahnen o.ä. stammen, ist noch nicht endgültig vom Tisch, denn in den Steuerakten des Jahres 1539 fand ich unter dem Dorf Rome, dem späteren Romahnen, Kreis Ortelsburg, den Namen Woytek Brimek, versehen mit einem Fragezeichen wegen Leseschwierigkeiten. Es könnte also auch Grimek o.ä. heißen. i

Mein Vater könnte dann womöglich insofern Recht gehabt haben, als seine Vorfahren tatsächlich aus Rome gekommen wären. Wawrochen, der spätere Wohnsitz "meiner" Rimeks, wurde erst nach 1539 gegründet. Ein Sohn der Familie hätte also durchaus von Rome in das frisch gegründete, ca. 12 km entfernte Wawrochen ziehen können, um sich dort als Knecht zu verdingen oder einen Bauernhof zu übernehmen bzw. in einen einzuheiraten. Legenden halten sich unter Umständen ja lange! Erst die DNA-Forschung bringt manche überraschenden Erkenntnisse - danach kamen die Rimeks wohl aus Kroatien. Und obgleich das sehr viel näher an dem italienischen Rom liegt, glaube ich nicht, dass sich Legenden so lange halten!

Indessen - es ist bemerkenswert, dass der Name Rimek, glaubt man der Seite <http://worldnames.publicprofiler.org/> , am häufigsten in Ungarn vorkommt. Ein ungarischer Verwandter hat mir 3 Rimeks aus einem ungarischen Telephonbuch herausgeschrieben und mir zur Deutung des Namens  mitgeteilt, dass man die Endreime von Gedichten Rimek nennt.

 


Fußnoten

i Mas. 30, S. 174

 

Artikelaktionen